*THEORIE

Dem Projekt "seeds*" liegt eine theoretische Auseinandersetzung zugrunde. Diese befasst sich mit der Frage, in welcher Art und Weise der zunehmende Einsatz von digitalen Technologien nicht nur unsere Handlungen, sondern auch unsere Wahrnehmung der materiellen Welt verändert.
Die Masterarbeit beginnt mit der Darstellung der Wahrnehmung. Hier wird aufgezeigt, dass für die Beurteilung der materiellen Welt die haptische Wahrnehmung eine zentrale Rolle spielt. In diesem Kapitel wird auch der Begriff „Qualität“ vorgestellt, da sie einen wichtigen Faktor bei der Beurteilung der materiellen Welt darstellt. Für die Wahrnehmung ist auch das Konstrukt „Raum“ von Bedeutung, deshalb schließt dieses Kapitel mit dem Raum als Voraussetzung für Wahrnehmung ab.
Das dritte Kapitel stellt die digitalen Technologien als Voraussetzung für die Existenz virtueller Räume vor. Es wird darauf eingegangen, wie diese Technologien vom Menschen erschaffen wurden und wie sie heute das Alltagsleben beeinflussen. Es werden verschiedene Funktionen und virtuelle Räume vorgestellt.
Das soziale Netzwerk „Instagram“ wird genauer betrachtet. Es gliedert sich gut in den Kontext dieser Arbeit ein, weil der Fokus auf der visuellen Präsentation von materieller Ware - wie Kleidung, Accessoires, Möbel und andere Konsumgüter - liegt.
In der anschließenden Diskussion, dem vierten Kapitel, werden die Begriffe der „Entfremdung“ und der „Resonanz“ angeführt und in Bezug zu auf die Fragestellung betrachtet.
Das fünfte Kapitel bildet das Fazit. Es führt zentrale Punkte der Untersuchung zusammen und ist eine Hinleitung zum praktischen Teil "seeds*". Der gestalterische Entwurf ist ein Postulat, wie virtuelle Räume bespielt werden können, um die gewohnten Strukturen dieser aufzubrechen und dadurch einen Moment der Resonanz erzeugen. Modedesign ist dabei als persönliches Beispiel heran-gezogen, um innerhalb der eigenen Disziplin einen aussagekräftigen Lösungsansatz zu präsentieren, der zeigt, welches Potenzial in den digitalen Technologien steckt und wie wichtig die Beziehung zur materiellen Welt ist. Das Gefühl tiefer Verbundenheit zur Umwelt, das durch Beziehung entsteht, ist für diesen Entwurf von Bedeutung, denn in ihm liegt die Antwort zur Lösung zentraler Probleme der heutigen Zeit.