Das Konzept

„seeds“ ist eine ausformulierte Antwort auf die theoretische Untersuchung dieser Masterarbeit, die sich mit veränderten Wahrnehmungsprozessen in einer digitalisierten Lebenswelt auseinander setzt. Ziel der praktischen Umsetzung ist es, durch die Invertierung gängiger Gestaltungselemente den Wahrnehmungsprozess zu irritieren und durch Resonanz ein neues Verständnis der realen Welt zu erzeugen. Die Entwicklung einer Zero Waste Kollektion mit Samen dient hierbei als Vermittlungselement. Es greift sowohl den
Körper- wie auch den Naturbezug auf und verbindet bei der Darstellung den analogen mit dem digitalen Raum.